Teufel Concept F Subwoofer CF 550/6 SW – Lautstärke nach Netztrennung speichern

Einleitung

Ich habe zur Zeit im Wohnzimmer ein Teufel Concept F an einem Denon X3000 stehen (Ich weiß etwas überdimensioniert). Um dort den Subwoofer ordentlich betreiben zu können, muss die Lautstärke des Subs über die Fernbedienung (CF 550 RC). Ansonsten lässt sich der Subwoofer nicht einmessen (Lautstärke zu gering).
Leider vergisst der Subwoofer diese Einstellung nach der Netztrennung… Daher musste man nach jedem Einschalten über eine Steckerleiste die Lautstärke des Subwoofers manuell über die Fernbedienung (Woofer +) wieder voll aufdrehen.

 

 

Übergangslösung

Als vorläufige Lösung ohne Modifikationen am Subwoofer selbst habe ich die Fernbedienung mit einem Arduino Microcontroller und einer IR-LED ersetzt, der beim Einschalten einfach 50x den Woofer+ Befehl sendet. Zur Zeit setzte ich diesen Arduino auch ein um meine Funksteckdosen per IR zu steuern. (IR-Receiver Diode).

 

Bauteile

Software

Umsetzung

Hardware

GND mit der Kathode(-), also dem kurzen Beinchen (hier rechts) der LED verbinden. Die Anode(+) über den Widerstand mit dem PIN 5, 9 oder 13 verbinden (siehe Dokumentation IRemote Lib). Da ich selbst einen Arduino Pro Mini verwende (dort PIN 3), für den PIN keine Gewähr. Eventuell muss die IRremote Lib noch passend konfiguriert werden

Ich habe das ganze an 1,5m Leitung gelötet und mit Schrumpfschlauch isoliert. Die LED habe ich dann einfach von außen vor den IR-Receiver des Subwoofers gehangen und festgeklebt. Schön ist anders, aber das reicht vorerst erst einmal.

 

 

Software

In dem Fall unten sende ich den IR-Code für Woofer+ (NEC, 0x04FB6897, 32) 25x mit einer Pause von jeweils 20ms (Wichtig!).  Ggbfs. muss die Anzahl der Durchläufe erhöht werden.

Mit der Arduino IRremote Library lassen sich die anderen Codes auch schnell ermitteln. Das könnte interessant sein, wenn man den Subwoofer weiterhin als Verstärker für seine Boxen betreibt.

Als Abschluss lege ich den Arduino noch aus Stromsparzwecken in den Tiefschlaf.

bitte die „&lt;“ durch „<“ und „&gt;“ durch „>“ ersetzen…

#include &lt;IRremote.h&gt;
#include &lt;avr/sleep.h&gt;

IRsend irsend;
void setup() { }

void loop() {
 for (int i=0; i&lt;25; i++) {
   delay(20);
   irsend.sendNEC(0x04FB6897, 32); //IR-Code, Bit-Length
 }
 
 set_sleep_mode (SLEEP_MODE_PWR_DOWN); 
 sleep_enable();
 sleep_cpu ();
}

 

Elegante Lösung

Da die Lösung oben nicht gerade hübsch aussieht, wollte ich den Arduino und die LED innen verbauen.

Demontage Subwoofer CF 550/6 SW

Bitte zunächst den Netzstecker entfernen. Vorsicht! Es sind im Verstärkerteil des Subwoofers große Elektrolyt-Kondensatoren verbaut. Ein Kurzschließen mit dem Finger wird nicht angenehm sein! Die komplette Elektronik des Verstärkers ist an der Rückseite montiert und lässt sich durch lösen der äußeren Schrauben dort ausbauen. Dies ist aber nicht umbedingt nötig.

Ich habe daher zunächst das Chassis an der Unterseite (Imbus) abgeschraubt, da dort der Zugang besser ist. Durch die beiden Stecker lässt sich das Anschlusskabel zum Verstärkerteil auch entfernen.

Im nächsten Schritt alle 8 Schrauben des Frontpanels lösen (4 außen und 4 am Bassreflexkanal). Zusätzlich muss noch der Heißkleber um das schwarze Kabel herum entfernt werden, damit sich das Frontpanel abnehmen lässt. Das Frontpanel ist wiederum mit 4 Kreuzschrauben mit der Frontplatine verschraubt. Diese auch lösen um die Platine vom Frontpanel abzunehmen. Das Kabel der Frontpanelplatine ist recht lang, lässt sich aber leider nicht entfernen.

Frontpanel

Wie man auf dem Foto gut erkennen kann, ist dort ein SONIX SN8P2604AKB verbaut.

Umsetzungsmöglichkeiten

1. SONIX auslesen, anpassen und neu flashen

Zwar findet man zu dem oben genannten Chip einiges an Dokumentation, aber da es mir zum jetzigen Zeitpunkt die Zeit und das Equipment fehlt um den Chip auszulesen (und ihn ggbfs. zu zerstören) habe ich diese Möglichkeit außer acht gelassen. Unbekannt ist bisher auch ob die Lockbits des Chips gesetzt sind und so das Auslesen etwas schwieriger werden würde.

Man könnte aber auf diesem Wege neue Standardeinstellungen flashen, beispielsweise Subwoofer immer auf voller Lautstärke.

2. IR-Receiver simulieren

Eine weitere Möglichkeit wäre es direkt an den Ausgängen bzw. den Eingängen des SONIX einen Arduino anzuschließen und die Signale des IR-Receivers zu immitieren. Da mir dort aber Erfahrungswerte fehlen habe ich diese Möglichkeit auch nicht genutzt

3. IR-Diode vor IR-Receiver verbauen

Für mich die einfachste Lösung: Die IR-Diode aus der Übergangslösung einfach im Frontpanel verbauen. Das Schöne: der SONIX läuft selbst auf 5V, der Arduino auch. Daher können wir die Stromversorgung auch für den Pro Micro 5V nutzen.

Die 5V können wir vom linken PIN (braun) des IR-Receivers abgreifen und Ground(grün-gelb) von der Mitte. Das Blaue Kabel verwende ich zur Ansteuerung der LED über den Arduino. Die Schaltung von eben habe ich genauso übernommen, nur direkt auf die Platine vor den IR-Receiver geklebt (Heißkleber). Zusätzlich habe ich noch die Schaumstoffmatte unter dem IR-Receiver entfernt um diesen etwas anwinkeln zu können.

Den Arduino habe ich im Gehäuse des Subwoofers verbaut. Dadurch habe ich das Kabel parallel mit dem Anschlusskabel des Frontpanels geführt und den Arduino im Sub, hinter der Dämmung angebracht.

Mit etwas fummeln bekommt man die Platine inkl. IR-Diode und Kabel wieder gut an das Frontpanel angeschraubt. Die einzelnen LEDs müssen ggbfs. wieder in die Löcher in der Blende gedrückt werden.

Alles wieder zusammenbauen und FERTIG.

2 Gedanken zu „Teufel Concept F Subwoofer CF 550/6 SW – Lautstärke nach Netztrennung speichern

    • Hallo Michael,
      du hast Recht, das wäre eine Idee gewesen.
      Hintergrund für den Aufbau ist, dass ich die Lösung vorher extern von außen an den Subwoofer geklebt hatte und es Jahrelang im Einsatz hatte. Der Umbau war eigentlich nur dazu da, es nach innen zu verlegen.
      Beim Elko hätte man natürlich schauen müssen, wie groß der Ruhestrom des ICs ist und ob auf der 5V Stromversorung noch etwas anderes hängt, was Strom verbrauchen würde.

      Ich freue mich über den ersten Kommentar, darf ich fragen wie du hergefunden hast?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.